Das Pferdegebiss


Man sagt zwar „A good hoof means a good horse“, aber mindestens ebenso wichtig ist ein gutes Gebiss. Hier einige Eckdaten, die man zum Thema Pferdezähne wissen sollte:

Wieviele und welche Zähne hat ein Pferd?

  • 6 Schneidezähne
  • 12 Backen- od. Mahlzähne

jeweils im Ober- und Unterkiefer, also insgesamt 36 Zähne.

Fotoquelle: www.wirbelzahn.de

Foto: www.wirbelzahn.de

Hinzu kommen bei Hengsten und Wallachen die  4 Hakenzähne, welche unmittelbar HINTER den Schneidezähnen sitzen.

Davon zu unterscheiden sind Wolfszähne. Sie können auch bei Stuten vorkommen und liegen unmittelbar VOR den Mahlzähnen, also genau im Bereich der Laden, wo das Gebiß liegt. Es gibt auch sogenannte „blinde Wolfszähne“, welche gar nicht durch das Zahnfleisch brechen.

Daher können viele Probleme beim (An-)reiten auch auf Zahnprobleme zurückzuführen sein.

 

Zahnentwicklung

Fotoquelle: www.reiten.de

Fotoquelle: www.reiten.de

Alle Pferde haben zunächst Milchzähne. Die Zähne schieben aus dem Kiefer nach. Im Alter von 2 – 5 Jahren findet also der Zahnwechsel statt. Der Zahn „wächst“ etwa 1-3 mm pro Jahr und sollte im Idealfall auch um genau die gleiche Menge an Zahnmaterial wieder gekürzt werden. Und hier beginnen auch schon die Probleme:

Da unsere Pferde heute eher weiches Futter (weiches Heu, Müsli) bekommen und wenig „echtes“ Raufutter (wo gibt’s heute schon hartes Steppengras?) werden die Zähne oft nicht genug oder ungleich abgenutzt. Auch könne sogenannte „Milchkappen“  (Reste der Milchzähne) zurückbleiben.

Ebenso kann ein ungleichmäßiges Kauen zu einer Reihe von Problemen führen. Pferde kauen in einer kreisförmigen Bewegung und wechseln dabei aber immer wieder die Seite. Dennoch können durch diese Bewegung scharfe Kanten und Haken entstehen (oben meist an der Außenseite, unten meist an der Innenseite).

Da das Pferd gerade in diesem Alter i.d.R. angeritten und ausgebildet wird, sollte man gerade bei jungen Pferden immerauf Anzeichen für Zahnprobleme achten!

Mit zunehmendem Alter verändern sich Form und Farbe der Zähne. Ebenso der Zahnwinkel der Schneidezähne!

Anzeichen für Zahnprobleme

  • unzerkautes Futter im Pferdemist
  • „Heuwickel“ im Futtertrog od. Pferdemaul
  • ungleiche Muskulatur am Pferdekopf
  • Scheuen beim Aufzäumen
  • Kopfschlagen od. andere Probleme beim Reiten (falsches Angaloppieren, fester Rücken, gegen den Zügel gehen)