Pleasure

Der Name ist Programm – die Pleasure soll Vergnügen machen. In dieser Disziplin werden mehrere Pferde gleichzeitig auf einer Hand in den drei Grundgangarten vorgestellt. Die Gangartenwechsel und eventuelle Tempoverstärkungen werden vom Richter angesagt. Auch hier wird am losen Zügel geritten.

Das soll in natürlicher Selbsthaltung laufen, wobei das Genick nicht unter dem Widerrist sein darf, der Kopf soll weder zu hoch noch zu tief sein, die Nase nicht nach vorne weggestreckt werden. Das Pferd soll entspannt und aufmerksam sein und die leistesten Hilfen des Reiters bereitwillig annehmen. Überholen ist erlaubt, es gibt keine Strafpunkte, solange das Pferd Takt und Rhythmus beibehält.

Bewertet werden vor allem die Harmonie zwischen Pferd und Reiter, aber auch das Exterieur des Pferdes. Darüberhinaus wird Wert auf ein besonders langsames Tempo gelegt. Dennoch sollen alle Gangarten taktrein und nicht schlurfend ausgeführt werden. Diese Disziplin eignet sich auch sehr gut für Turnieranfänger (sei es Pferd oder Reiter).